Motorsportler und körperliche Belastung

Körperliche Belastungen für Motorsportler
Motorsportler haben eine hohe körperliche Belastung. Auch wenn es vielleicht nicht so aussieht auf den ersten Blick. Doch nicht nur die Konzentration, sondern auch der körperliche Einsatz, erfordern ein hohes Potential. Wer hier nicht fit ist, hat wenig Chancen. Ein tägliches Fitness-Training ist unbedingt erforderlich, wer professionell oder sehr viel in diesem Sport tätig ist.

Wie hält man sich fit?
Am besten mit häufigen Fitness-Studio-Besuchen. Oder noch besser, man hat zuhause eines. Da reicht auch ein kleines, dass Bein, Bauch und Rückenmuskulatur stärkt. Eine tolle Hilfe ist auch eine Vibrationsplatte. Wer schon einmal auf so einer vibrierenden Oberfläche gestanden hat, weiß um die Wirkung. Der Kreislauf kommt in Schwung, alles kribbelt. Die Schwingungen entspannen die Muskulatur, aber gleichzeitig wird sie auch gestärkt und Muskeln werden aufgebaut. Durch die hohe Sauerstoffzufuhr im Blut, werden alle Organe und Muskeln optimal versorgt und können so auf Höchstleistung gehen. Das tolle an der Vibrationsplatte ist auch, dass die ganze Familie profitiert. Sie ist geeignet für jedes Alter und kann sogar Kopfschmerzen beseitigen, entschlackt und bringt müde Kreisläufe auf Trab. Sie ist stufenweise einzustellen und kann so zum täglichen Training genutzt werden. Die Übungen, die man auf der Platte machen kann, sind zahlreich und können durchaus auch gezielt auf bestimmte Körperteile abgestimmt werden.

Ausdauersport
Wer viel joggt, läuft oder einen anderen Ausdauersport betreibt, ist ebenfalls gut gerüstet für den Motorsport. Dazu muss man kein Muskelpaket aufbauen, sondern eher genug Kraft und vor allem eine gute Kondition. Dann bringt der Sport nicht nur Spaß, sondern man ist auch für Verletzungen gerüstet.